Du sollst nicht lügen

Bezeichnend für unsere Gesellschafft.

Die zehn Gebote:

Du sollst nicht lügen.

Du sollst nicht stehlen.

Begehre nicht Deines Nächsten Frau etc usw


Es sind nicht Gebote sondern vorwiegend Verbote. Und Verbote (sowie Erwartungen) erschaffen Schuldige. Schuldige kann man „erpressen“. Das die Kirche und andere Religionen so einiges angerichtet haben, ist meines Erachtens nicht von der Hand zu weisen. Darum gehts hier aber gar nicht.

Worauf ich hinaus will ist, dass die 10 Gebote zeigen, dass wir in unserer Ausdrucksweise super negativ sind und immer genau wissen was wir NICHT wollen.

„Bitte Rasen nicht betreten“

„Ich will keinen Mann mehr der mich betrügt“

„Ich will nicht mehr am Hungertuch nagen“

„Hals und Beinbruch“ wünschen ist aus dieser Sicht auch echt tragisch….


Das Problem ist, dass unser Unterbewusstsein genau ALL DAS visualisiert. Den Rasen, den Betrug, die Lüge, das Stehlen, das Hungertuch, den Beinbruch. Und somit speichert unser Unterbewusstsein genau diese Wörter und die dazugehörigen Bilder ab, erkennt sie als wichtig und merkt sie sich. Und genau das senden wir dann natürlich auch ins Universum, inklusive aller dazugehörigen Emotionen.


Aber, willst Du wirklich, dass Dein Unterbewusstsein all das speichert???
Ich glaube nicht.

Spür mal in diesen Satz

„Bitte Rasen nicht betreten“

Und versuchs jetzt mal mit „Bitte nutzen Sie die Gehwege“
Oder

„Du sollst nicht lügen“

Und jetzt mal „Ich spreche die Wahrheit“

Spürst Du den Unterschied?


Was willst DU tatsächlich?

Es lohnt sich, sich dafür Zeit zu nehmen und darüber nachzudenken.

Was WILLST Du?

Nimm Dir einen Zettel und schreib es auf oder buche einen Termin bei mir und wir lösen dazu gleich alle Hindernisse im Unterbewusstsein.


Deine Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.