Blog

  • Das Leben: eine mehrspurige Autobahn?

    Ich bin eine Raserin, ja, leider.

    Meine Kinder ermahnen mich oft im Auto: “ Mama, du fährst vieeeel zu schnell“.

    Zum Glück hab ich nur ne Renterkutsche und nicht ordentlich PS unter meinem Hintern… mit meinem Bleifuss, ist das Gaspedal oft durchgedrückt… hole ich alles aus den Autos raus. Das käme bei 120 PS nicht so gut.

    Auch beim Anfahren quietschen hin und wieder meine Reifen.

    Häh???!!! Warum redet Claudia bitte übers Autofahren?

    Es ist die Überleitung zu einem Vergleich.


    Jeden Tag fahren wir gedanklich mit Hilfe des Navis und zwar auf einer Autobahn. Geleitplankt, geteert, vielleicht auch mit Stau…. Es ist nicht irgend eine Autobahn, es ist eine sechsspurige. Mit Fahrrillen.

    Wolltest Du schon mal auf einer sechsspurigen Autobahn von der Überholspur fahren, nach rechts fahren um den nächsten Parkplatz mit Toilette noch zu erwischen?
    Ganz schon riskant und mit vielen Anforderungen. Da könnte was von rechts UND links kommen, doch noch der Vordermann abbremsen, Schulterblick, Spiegel, Geschwindigkeit (vielleicht weint Dein Baby noch hinten im Sitz oder es läuft noch ausgerechnet „Narcotic“ von Liquido……)

    Überforderung hoch 10. 

    Aber dann biegst Du ab und kommst endlich bei der ekelhaft stinkenden Toilette an, immer noch froh, dass Du nicht Deinen blanken Hintern hinter dem nächsten Lastwagen zeigen musst…..

    Also stell Dir vor:

    Das Navi ist unser Unterbewusstsein, bei dem Du ein Ziel eingibst, und es Dir Schritt für Schritt sagt, wo Du lang sollst.
    Die Autobahn ist Dein Leben. Jeden Tag die gleichen Stationen mit mal mehr oder weniger irren Fahrern oder Lahmschnecken.  Und Dein Verstand ist das Auto. 
    Wenn Du immer das gleiche Ziel angibst, also immer die Verantwortung an Dein Unterbewusstsein abgibst, immer die gleichen Entscheidungen triffst, immer die gleichen Dinge tust UND denkst, dann wirst Du auch nie woanders ankommen…..

    Und stell Dir vor, auf so einer persönlichen Autobahn gibt es auch nur Ausfahrten, die Du schon mindestens einmal genommen hast.

    Und wenn Du eine neue Ausfahrt kreierst, eine neue Entscheidung triffst, mal etwas anders tust in Deinem Leben, dann lädt das Navi noch immer, sucht eine neue Routine, aber Du bist nicht mehr auf einer neuen mehrspurigen Autobahn, nein, Du landest vielleicht auf einem Trampelpfad.

    Huch, Navi ist beim Routen, neu konfigurieren oder wie das heisst.

    Und plötzlich siehst Du neue Dinge, entdeckst unbekannte Orte, fragst Menschen nach dem Weg, findest eine schönes Restaurant mit der saubersten Toilette ever.


    Und je öfter Du das tust, desto mehr und mehr wird der Trampelpfad zu einem Weg, zu einer Strasse, zu einer Schnellstrasse, zu einer Autobahn.

    Zu einer alternativen Route.


    Ich schlage Dir vor ab und an mal, das Ziel zu verändern, oder einfach mal abzubiegen, könnte ja doch ne Abkürzung sein.

    Du kannst nicht erwarten neue Dinge zu entdecken, wenn Du immer den selben Weg fährst.
    THINK about it.


    Welchen neuen Weg würdest Du gern sehen?

    Welche neuen Gedanken, würdest Du gern zulassen?

    Welche neuen Verhaltensweisen würdest Du gern integrieren?
    Und was könnte daraus entstehen?

    Was wäre dann möglich?

    Stell Dir mal die Frage: „Warum fühle ich mich so erschöpft?“


    Welche Antworten kommen da?

    .

    .

    .
    Sechsspurig.


    Stell Dir mal die Frage:“Wie kann es möglich sein, dass ich voller Energie bin?“


    Welche Anworten kommen da?

    .

    .

    .
    Trampelpfad.


    Its  your choice. Always.


    Ich wünsche Dir ein wunderbare Fahrt.


    Deine Claudia 

    PS: Bitte nimm genau jetzt einen teifen Atemzug und atme laaaaaang aus!

  • Multitasking

    M U L T I T A S K I N G

    Fluch oder Segen?

    Was meinst Du

    Zunächst scheint die Fähigkeiten mehrerer Dinge gleichzeitig gewahr zu sein und tun zu können, als Bereicherung. Man kann mehr innerhalb der gleichen Zeit erledigen und ist somit effizienter, schneller und meist auch beliebt z.B. bei Arbeitskollegin. 

    Vor allem Frauen haben diese Fähigkeit aus evolutionstechnischen Gründen schon in die Wiege gelegt bekommen. Allerdings ist es als Höhlenmensch recht einfach alles im Blick zu behalten ohne Überfordert zu werden: Ist das Feuer noch an, kommt ein Unwetter oder schleicht sich ein Säbelzahntiger an, sehe ich im Augenwickeln noch den Pilz fürs Abendessen und natürlich was tut mein Kind.

    Heutezutage sieht das etwas anders aus: Pfannkuchen in der Pfanne wenden, Telefon klingelt, WhatsApp-Nachricht beantworten, nicht vergessen den Arzttermin zu vereinbaren, Freundin absagen, pünktlich sein, Müll noch runterbringen, die Wäsche ist schon fertig und Kind schreit.

    Bei der Arbeit, geht’s genauso weiter und Abends noch der Krimi vor dem Einschlafen….. oder noch lieber eine Romanze? Action? Thriller?

    Auf diesen Post in Facebook gestern, haben vieeeeeele Menschen reagiert.

    Und die Antwort war fast einheitlich:

    Beides! Tendenz zu Fluch.

    Deshalb möchte ich Dir vorschlagen, teste die nächsten Tage mal, wie es für Dich ist, wenn Du Dich gänzlich auf eine Sache konzentrierst während Du sie machst.

    ZB beim Kartoffeln schälen mal ganz und gar achtsam sein: Wie riecht die Kartoffel? Wie fühlt sie sich an? Rau, glatt, feucht, kalt, warm? Ist sie fest oder weich? Sind alle Kartoffeln gleich? Usw und wenn Dein Mann. Dein Kind, Dein Hund kommt, dann legst Du alles bei Seite, widmest Dich der Begegenung, spürst in die Berührung hinein, geniesst den Blickkontakt, atmest tief ein.

    Als würde die Zeit still stehen.

    Mal sehen wie sich das anfühlt Dinge mal wieder in einem anderen Tempo zu machen. Dinge bewusst zu machen.

    Gefühle bewusst wahrzunehmen und zwar nicht nur die schönen, sondern die die Dich schon länger plagen. Um sie zu sehen und dann gehen zu lassen.

    Wenn Du das gern mit mir machen möchtest, dann sei dabei in meinem Stresskiller-Call.

    Der riesiger Rucksack auf Deinem Rücken, gefüllt mit Verantwortung, Aufgaben, Arbeit, Druck, Erschöpfung darf ein wenig leichter werden.

    Wir lösen diese Gefühle auf und ersetzen sie mit Kraft, Zuversicht, Energie und Freude.

    Zacki bumbacki

    Dein Unterbewusstsein ist ausgerichtet auf das was Dir wirklich gut tut, Du tankst auf und setzt viel leichter um.

    PS: Zum Abschluss bitte noch tief einatmen und lang ausatmen